TEAM

Konzept und Regie
Produktion
Komposition
Video Animation
Text und Dramaturgie
Produktionsdramaturgie
Assistenz Produktion
Kostüm
Videodesign
Bühnenbild
Assistenz Kostüm/Bühnenbild
Musikalische Beratung
Creative Consultant
Ton
Licht
 
Live Kamera
Fotografie
Presse

Nikolaus Schneider
Brina Stinehelfer
Pucinski
Radha Mateva
Antoine Hummel
Franziska Oehme
Maxine Muster
Odile Hautemulle
Jake Witlen
Victor Labarthe
Leen Horsford
Julian Lembke
Samira Langhammer
Hendrik Kussmann
Nandini Bhattacharya
Viktor Francis
Mitja Thomas
Peter Gesierich
Sarah Rosenau

SCHAUSPIELER

Fantôme
Thérèse
The Husband
Presto
Lacouf
Conférencier

Dylan Bandy
Pierre De La Roche
Brina Stinehelfer
Daniel Unsöld
Sebastian Rein
Nikolaus Schneider

DAS ORCHESTER

Musikalische Leitung
Violine
Violine
Viola
Violoncello
Kontrabass
Flöte
Klarinette
Fagott
Trompete
Posaune
Piano
Keyboard

Johannes Garbe
Daniella Grimm
Cecilia Ferron
Su Yeon Kim
Natasha Jaffe
Eva Kesselring
Rebecca Lane
Christoph Hoffmann
Wolfgang Bensmann
Alex Samawicz
Musashi Baba
Nir A. Yatzkan
Eyal Lovett

 

Dylan Bandy

FANTÔME

Die Mezzosopranistin Dylan Bandy ist in der Oper, wie im experimentelles Theater und im Independent-Film zu Hause. Ihren Bachelor-Abschluss in Vocal Performance absolvierte sie an der Indiana University, bevor sie nach New York City ging um um dort ein Schauspielstudium an der Barrow-Gruppe School zu absolvieren. Dylan hat in zahlreichen Premieren neuer Produktionen gespielt, wie Maid of Orleans, der USA Premiere von Moniuszko Hrabina und The Waiting Room. In Filmen wie „The Jogger“ und „The Man in the Suit“ stand sie vor der Kamera. Für ihre selbst produzierten experimentellen Theaterstücke wie „Strangers in a Song“ wirkte Dylan zuletzt hauptsächlich in Berlin.

Brina Stinehelfer

THE HUSBAND | PRODKTION

Die Wahlberlinerin Brina Stinehelfer ist die Gründerin von per aspera productions, Schauspielerin und Performerin. Sie wurde in New York City geboren und absolvierte dort ihr Schauspielstudium an der renommierten SUNY Purchase und schloss 2004 mit Auszeichnung ab. Sie arbeitete sowohl als multidisziplinäre Darstellerin und Regisseurin in New York wie auch international. Im Frühjahr 2008 zog sie nach Berlin wo sie sich zunächst als Solo-Performance-Künstlerin einen Namen machte und sich auf ortsspezifische Performance konzentrierte. Sie arbeitete u.a. für Gob Squad, The Wooster Group, Post Theater und Nature Theater of Oklahoma. Unter dem Namen per aspera productions produziert sie Off-Theater, Tanz und Performancekunst.  2011 gewann sie mit ihrem eigenen interaktiven Theaterstück Skype Duet den Jurypreis des 100° Festivals Berlin

Pierre De La Roche

THÉRÈSE

Seit mehr als 6 Jahren ist der französische Chansons Sänger und Schauspieler Pierre De La Roche in Berlin tätig. „Ich wollte unbedingt auf die Berliner-Bühne auf Deutsch singen und spielen“ antwortet er, wenn man ihn fragt warum er Paris verlassen hat. Seine musikalischen Programme mit Werken der bedeutendsten Komponisten des französischen Chansons in deutscher und französischer Sprache präsentiert er u.a. in der Bar Jeder Vernunft und vielen Klein-Kunst-Bühnen Deutschlands.

Daniel Unsöld

PRESTO

Schauspieler und Theaterpädagoge, spielt, entwickelt und betreut Zirkus- und Theaterprojekte, die sich gesellschaftlichen Themen widmen. So hat er unter anderem vier Jahre lang für den Zirkus Cabuwazi Zirkustheater zu Umweltthemen gespielt und arbeitet mit migrantischen Jugendlichen in der Rütlistraße in Neukölln. Als Moderator und Performer motiviert und bewegt er Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt Umwelt und Bildung – vom Workshop bis zur Großdemo mit 25.000 Teilnehmern.

Sebastian Rein

LACOUF

Sebastian Rein, Jahrgang 1983, erhielt seine Ausbildung von 2005 bis 2008 am Europäischen Theaterinstitut. Engagements hatte er unter anderem bei den Schlossfestspielen Ettlingen 2009 (“Faust 1”, Regie: Marc Günther; “Puck erzählt”, Regie: Marie Rose Russi) oder dem polnischen Institut 2006 (“From Poland with love”)

Nikolaus Schneider

KONZEPT & REGIE

Geboren 1982 in Dresden. Nach seinem Schauspielstudium in Berlin ging er nach Paris und arbeitete dort in verschiedenen Produktionen mit der Cie G. Morin. Ab 2010 erweiterte er sein Schaffensspektrum neben dem klassischen Theater um die Performancekunst. Es folgten Auftritte mit dem Theater Entropia in Berlin und Athen. In der Performancegruppe Dhalaristan tourte er mehrere Monate erfolgreich durch Osteuropa und Istanbul, ein weiteres Neuland betrat er im selben Jahr mit der Dancecompany Lis:sanga, welche er in Berlin und Lyon begleitete. Aktuell leitet er auch das ausgezeichnete Stück Skype Duet. Seit 2011 arbeitet er eng mit dem Filmemacher Reynold Reynolds zusammen und entwirft für sein Projekt „The Lost“ surrealistische Performancekunst der 30er Jahre. Mit Exposure Berlin widmet er sich wieder stärker dem Theater.

Pucinski

MUSIK KOMPOSITION

PUCINSKI ist Musiker und Komponist von Konzert-, Theater- und Medienmusik.
Seine Ausbildung in Komposition und Orchestration erhielt er unter anderem bei Arnold Fritzsch, Genoël R. von Lilienstern und Julian Lembke. Ob Spätromantik, polnische Avantgarde, Minimal Music, Trip-Hop, oder Weltmusik. Aus zahlreichen Strömungen entspringt sein pluralistischer Stil. In internationalen Kooperationen komponierte er zuletzt hauptsächlich für Film und Werbung. Für Exposure Berlin widmet er sich verstärkt der zeitgenössischen Bühnenmusik. Aufgeführt vom dafür gegründeten New Delphi Orchestra.

Radha Mateva

VIDEO ANIMATION

Geboren in Sofia, Bulgarien, lebt die Videokünstlerin Radha Mateva heute in Berlin. In Nürnberg studierte sie Theater und Media Arts. konzentrierte sie sich auf die klassischen experimentellen Film, zutiefst in ihrer Diplomarbeit diskutiert, genannt „Der Schatten im Experimentalfilm“. Die Forschung von einem experimentellen Konzept ist der Kern ihrer Arbeit, einschließlich der Hinweise aus der Psychologie, Anthropologie und Philosophie, sondern auch aktuelle Themen in der Gesellschaft. Die Kombination aus Live-Performance und Video hat ihre wichtigsten kreativen Leitung in den letzten 3 Jahren, visualisiert in Installationen, Performance und Theater. In jüngster Zeit verschiebt sich ihr Interesse in Richtung Echtzeit Interaktivität im Video, die Erkundung der analogen Art und Weise, sondern auch die Verarbeitung.

Antoine Hummel

TEXT & DRAMATURGIE

Antoine Hummel is an explosive mix of politeness and respect for women. He has slippery hands and is interested in ridged caps.
http://antoine.tarteflure.com

Franziska Oehme

Produktionsdramaturgie

Franziska Oehme arbeitet als Dramaturgin, Theaterkritikerin, Kuratorin und Autorin in der Off- und Profi-Theater- sowie Verlagsszene insbesondere an der Entwicklung und Etablierung von genreübergreifenden Formaten. Sie schreibt Lyrikzyklen, Texte für Schau- und Hörspiel sowie für die Oper. Nach Assistenzen an der Deutschen Oper wie am Deutschen Theater Berlin entstand die Kurzoper zu ihrem Libretto „Das Gesetz“ und wurde in einer Komposition von Sidney Corbett 2007 beim A*DEvantgarde Festival für Neue Musik in München uraufgeführt. 2008 wurde sie mit ihrem lyrisch-epischen Text „Zweiter Monat“ Finalistin des open mike – Nachwuchsliteraturwettbewerbs der Literaturwerkstatt Berlin. Für das Versionale Festival 2010 entstand danach die interaktiv performative Klang-Text-Video-Installation „RauschLiebe“ und 2011 co-kuratierte sie zusammen mit Lorena Monsalve die Tracing Mobility open platform im Haus der Kulturen der Welt sowie wie im Team mit Stefan Riebel das Direct action Performance Festival 2012.

Odile Hautemulle

KOSTÜM

Odile Hautemulle wurde als Kostümbildnerin an der Chambre Syndicale de la Haute Couture de Paris ausgebildet. Erste Berufserfahrung sammelte sie als Modedesignerin und Modellzeichnerin bei Balmain und Cerrutti-1881. Während dieser Zeit fing sie an, sich für Theater und Film zu interessieren, und debütierte mit La Reine Margot (Bartholomäusnacht) von Patrice Chéreau. In den folgenden Jahren sammelte sie Erfahrungen in den Bereichen Theater, Oper, Ballett, Zirkus und Werbung. Zu den Künstlern, mit denen Odile Hautemille während ihrer 20-jährigen Laufbahn zusammenarbeitete, zählen Christian Lacroix, Yannis Kokkos, Johannes Schaaf, Cédric Klapisch, Patrice Leconte, Madonna Bouglionne, Miles Davis, Wim Wenders und Philippe Arlaud, für den sie bisher die Produktionen von Korngolds Oper Die tote Stadt an der Deutschen Oper Berlin und von Der Ring an einem Abend und Prokofjews Die Verlobung im Kloster in Bayreuth als Kostümbildnerin betreute. Des weiteren arbeitete sie mit The Whooster Group, Teresa van Keersmakers, der HipHop Company Des Equilibres und Robert Lepage.
Momentan entwickelt sie ein Multimediaprojekt über den Mythos „Fee“ in verschiedenen Kulturen; außerdem wird sie am nächsten Projekt der Pariser Hip Hop Tanzcompanie „Black Blanc Beur“ und an einer Ausstellung mit Stephan Balkenhol unter dem Titel „les porteurs de verre“ in einer Glasfirma der Nordvogesen in Frankreich mitwirken.

Jake Witlen

VIDEO DESIGN

Jake Witlen ist ein Theater- und Video Künstler und lebt sowohl in Brooklyn als auch in Berlin. Er ist Gründungsmitglied von The Internationalists und entwickelt Arbeiten rund um die Welt. USA: Williamstown Theatre Festival, Actors Theatre of Louisville, HERE Arts, 3-Legged Dog, PS122, der Ohio Theare. Internationale Arbeit: Berlin, London, Athen, Bukarest, Oslo, Sibiu, Quito und Bangalore, Indien.
www.theinternationalists.org

Leen Horsford

Kostüm/Bühnenbild Assistenz

Born in London, studied Fine Art at Leeds University and moved to Berlin in 2009. Since then she has been working of various projects around the city, mostly on the curatorial and organisational sides of things. From Assistant Director of galerie OPEN by Alexandra Rockelmann, co-managing Lifedrawing Berlin and setting up her own monthly performance interview ‚Live Confession‘, she is excited to return to her sculptural roots and do some hands-on work. She’s the daughter of a builder after all.

Victor Labarthe

BÜHNENBILD

Victor Labarthe wurde 1986 in Paris geboren. Er hat Illustration und Bühnenbild an la Cambre (Bruxelles) und an der ENSATT (Lyon) studiert.
Interessiert in der Gestaltung von Räumen und Objekten für die darstellenden Künste wie für die konkrete Umsetzung, versucht er beide Aspekte in seiner Arbeit zu entwickeln. Ob als Assistent bei der Inszenierung von Richard Peduzzi, beim Bau der Oper La Monnaie (Brüssel) oder Machine (Nantes) oder auch in Berlin Tempelhof als Tänzer für die Show PASS Lis:sanga, er ist immer auf der Suche nach neuen Räumen und bereichert seine Praxis im Austausch mit anderen. Derzeit arbeitet er an einer Video-mechanische Adaption einer kurzen satirischen Erzählung von Dostojewski namens Bobok.

Julian Lembke

MUSIKALISCHE BERATUNG

Julian Lembke erhielt zahlreiche Kompositions- u. Interpretationspreise, unter anderem bei Jugend Musiziert, Jeunesses Musicales, dem Jugend- Kompositionswettbewerb Sachsen-Anhalt, dem Andreas-Werckmeister-Preis der Stadt Halberstadt und den Weimarer Frühjahrstagen für Neue Musik.
Seit 1998 entstanden verschiedene Kompositionen für Theaterstücke, Lesungen (u.a. E.A. Poe “Der Untergang des Hauses Usher“, F. Kafka “Der Bau”, A. Rimbaud “Das trunkene Schiff“, F. Pessoa “Das Buch der Unruhe“) und Neue Musik Projekte des Staatstheaters Braunschweig, wo er zwischen 2004 und 2005 Assistent im Orchesterbüro und künstlerischer Mitarbeiter der Schauspielmusik war, zuletzt für Heiner Müllers “Germania – Tod in Berlin” (2005).

Samira Langhammer

CREATIVE CONSULTANT

Nach Abschluss ihres Studiums der Philosophie und Volkswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität zu Berlin arbeitete Samira Langhammer drei Jahre als Consultant für Trend Management in einer Berliner Unternehmensberatung. Als Freelancer im Bereich Creative Consultancy kollaborierte sie etwa mit Performancekünstlern, Theaterproduktionen und Bands – diesen Herbst wird sie in Leipzig das Interior-Konzept für ein Studentenwohnprojekt erstellen.

Johannes Garbe

Musikalische Leitung

Johannes Garbe lebt und arbeitet als freischaffender Musiker in Berlin.

Daniella Grimm

Violine

Daniella Grimm arbeitet als Geigerin, Komponistin, Sängerin und Sounddesignerin in Berlin.
In der Musik sucht sie vor allem nach Bewegung und Begegnung jenseits von Kategorien, Bewertung und starren Prinzipien; Musik nutzt sie als Plattform, um kreative Wege zu finden, mit denen Systeme und Methoden herausgefordert werden können. Aktuell arbeitet Daniella am Debütalbum von earnest and without you, einem experimentellen Projekt, das sie mit dem Gitarristen Antonio Passacantilli ins Leben gerufen hat. Daneben ist sie als Geigerin mit der Berliner Musikerin illute international auf Tour.

Su Yeon Kim

Viola

Su Yeon Kim studierte Bratsche an der Ewha women’s universität in Seoul. Mit neun fing sie an Bratsche zu spielen und trat nicht viel später schon mit kleinen Konzerten in ihrer Geburtsstadt Ulsan auf. Sie trat mit verschiedenen Orchestern in deutschen Großstädten auf, seitdem sie in 2003 hierher gezogen war. Außer klassische Musik, begeistert sie auch Improvisation und spanische Musik, mit welcher sie nun auch regelmäßig konzertiert.

Natasha Jaffe

Violoncello

Natasha Jaffe wurde in Kanada geboren und wuchs in den USA auf. Ihren Bachelor of Music und Bachelor of Arts (English Writing/Literature) absolvierte sie an der State University of New York in Potsdam (USA). Ihren Master of Music absolvierte sie an der Temple University in Philadelphia, Pennsylvania. Natasha lebt und arbeitet heute in Berlin als Cellistin und Komponistin.

Eva Kesselring

Kontrabass

Geboren in Berlin, aufgewachsen in Porto Alegre (Brasilien) und Bern – genauso vielfältig wie Eva Kesselrings Herkunft ist auch ihre musikalische Biographie: Nach zwölf Jahren klassischem Klavier- und Ballettunterricht studierte sie ab 2008 Kontrabass an der Musikakademie Basel bei Bänz Oester, sowie in Barcelona und New York als Meisterschülerin von Jorge Rossy. 2010/11 ermöglichte ihr das Friedl-Wald-Stipendium in New York Unterricht bei Matt Penman und Larry Grenadier zu nehmen. Seit 2012 lebt und arbeitet Eva Kesselring als Bassistin und Komponistin in Berlin.
Der Schlagzeuger und Pianist Jorge Rossy (ex. Brad Mehldau Trio) schreibt über sie: „Proving once again that you can always find new esthetic paths with the creative use of grooves, counterpoint, orchestration and development of ideas. Passionate music, full of life, honest music that will take you to new landscapes.“
www.myspace.com/evakesselring

Wolfgang Bensmann

Fagott

Wolfgang Bensmann studierte Fagott in Berlin und ergänzte seine Ausbildung bei den Professoren William Waterhouse und Marco Costantini. Nach Orchestertätigkeit als Solo-Kontrafagottist in Kapstadt kehrte er nach Berlin zurück, um solistische Engagements in verschiedenen Orchestern in Deutschland anzunehmen. CD-und Rundfunkproduktionen dokumentieren sein Engagement für die zeitgenössische Musik. So brachte er zahlreiche Werke zur Uraufführung u.a. Werke des Schweizer Komponisten Edward Staempfli, Adriane Hölsky, Hanning Schröder, Winfried Radeke , Kurt Schwaen , Carlo Domeniconi, Diedrich Erdmann, um nur einige zu nennen. Neben seiner Tätigkeit als Solist und Orchestermusiker unterrichtet er in Berlin.

Christoph Hoffmann

Klarinette

Christoph Hoffmann studierte von 1987-1991 an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ Berlin bei Manfred Michel im Fach Klarinette und Musikpädagogik und absolvierte als Orchestermusiker. In der turbolenten Nachwendezeit orientierte er sich um, ging an die TU Dresden und machte dort sein Diplom als Wirtschaftsingenieur. Nach einigen Jahren in der Wirtschaft fand er zurück zur Musik und spielt jetzt in mehreren Ensembles in Berlin. Sein musikalisches Repertoire ist weitgefächert. Neben der klassischen Musik begann er schon während des Studiums, sich mit neuen Musikstilen zu beschäftigen. Als Klarinettist des New Delphi Orchestra richtet sich nun sein Interesse auf die zeitgenössische Bühnenmusik.

Alex Samawicz

Trompete

Alex Samawicz studierte Trompete bei Mark Gould (Metropolitan Opera Orchestra, NYC), Wim van Hasselt (Royal Concertgebouw Orchestra, Amsterdam). Im Jahr 2011 zog Alex nach Berlin und verfolgt derzeit einen Master-Abschluss an der HfM Hanns Eisler bei Prof. William Forman. Alex ist gebürtiger Wiener (Virginia, USA) und spielte in Gruppen wie der Old Dominion Brass Band, Richmond Brass Consort, Festival Brass, Richmond Pops, Waynesboro Symphony Orchestra, und Theater IV / Barksdale Theatre Company.
In New York City, spielte Alex mit dem Park Avenue Chamber Orchestra, dem Grad Zentrum Contemporary Music Ensemble, und der M5 Brass Quintet. Alex hat in Konferenzen und Festivals wie Brevard Music Center (wo er Assistent war), Symphony Orchestra Academy of the Pacific (BC, Kanada) und der International Trumpet Guild Konferenz 2007 teilgenommen. Alex war „Artist-In-Residence“ zusammen mit Rex Richardson und dem VCU Brass Ensemble am Trinity College (UK) Brass Festival 2008. Im Jahr 2010 war Alex Young „Artist-In-Residence“ beim Bravo! Music Festival in Vail, Colorado, USA. Im Jahr 2012 war Alex Semi-Finalist für die Position der Co-Principal Trompete des Swedish Radio Orchestra.

Musashi Baba

Posaune

Musashi Baba ist 1989 in Yokohama (Japan) geboren. Er fing mit 12 Jahren bei Mittelschule an Tenortuba zu spielen und wechselte 2 Jahre später zur Posaune, um bei einem Jugendorchester mitzuspielen. Nach seinem 2-jährigen Studium an der Toho-Gakuen-Hochschule für Musik Tokio bei Prof. Satoshi Kamiya, studiert er seit 2011 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Prof. Christhard Gössling.
Als er noch in Tokio studierte, fing er schon an, zeitgenössische Musik zu spielen. Er erreichte den 2. Platz beim Hanns-Eisler-Preis 2012 für Interpretation zeitgenössischer Musik. Seit 2010 ist Musashi Baba Mitglied des Asian Youth Orchestras (Hong Kong).

Nir A. Yatzkan

Piano

Geboren und aufgewachsen in einer Kleinstadt außerhalb von Tel-Aviv, Israel. Seit seiner Kindheit spielt er Klavier und Tasteninstrumente wie Cembalo, Orgel, und Keyboard. Er studierte an der Jerusalem Music Academy Komposition und Orchestration.
Seit 2010, ist er Keyboarder von UMLALA, einer in Israel bekannten Band. 2012 zog er mit seiner Band nach Berlin.

Eyal Lovett

PIANO

Eyal Lovett, pianist, composer and arranger, has been playing music professionally for over 12 year. He recently moved to Berlin from New York where he studied at the prestigious New School for Jazz and Contemporary music. Among his teachers are Sam Yahel, Ari Hoening, George Cables, Hal Galper and more. A graduate of the Tel Aviv conservatory classical division, and of the Joint program of the Israeli Jazz Center and the New School, he is accomplished in jazz, classical music, and many contemporary styles.